Warenkorb

"Gut aufgestellt" - Die natürlich Ordnung - der richtige Platz

Haben Sie selbst das Gefühl am richtigen Platz zu sein? Sind die Menschen mit denen Sie arbeiten am Richtigen?


Die Welt, auch unsere Arbeitswelt, besteht aus ineinander greifenden Systemen, sich gegenseitig beeinflussenden Elementen (Unternehmensleitung, Mitarbeiter, Kunden, usw.).

 

Jedes System hat ein grundlegendes Eigeninteresse - sein Überleben und Wohlergehen. Um das zu erreichen und zu gewährleisten, bemühen sich seine Elemente um Gleichgewicht und bewegt sich dann und wann. Dieses Gleichgewicht gerät aber manchmal, aus den unterschiedlichsten Gründen, aus dem Lot und führt dazu, dass die einzelnen Mitglieder beginnen zu balancieren und um das Gleichgewicht wieder herzustellen, nach einem neuen Platz zu suchen.

 

Platzwahl

Manchmal nehmen andere, oder auch wir selbst, einen Platz ein, der nicht zu uns passt. Nicht selten kippt dann weit mehr als die Stimmung. Die Bewegung des Einen zieht dann oft die Bewegung eines Anderen nach sich und so entsteht manchmal ein scheinbar unvorhersehbares Auf und Ab - Unordnung. Wer gar keine Freiheit hat sich zu bewegen, dem schlafen die Beine ein. Wer nur noch rotiert, dem wird schwindelig, oder kommt zumindest ganz schön ins Schwitzen.


"Gut Aufgestellt"
Gut aufgestellt ist man selbst und die Unternehmung, wenn es die richtige Ordnung hergestellt ist. Die Redewendung " gut aufgestellt sein"  hat zwar erst einmal nichts mit systemischer Aufstellungsarbeit zu tun, verdeutlicht aber, worum es bei dieser Arbeit geht. Nämlich darum, für alle Beteiligten Platz zu finden, an dem sie gut stehen (und zwar bildlich), an dem es ihnen gut geht. Dies kann durchaus bedeuten, dass einzelne Personen das System verlassen oder neue hinzukommen. Ein guter Platz ist einer, der auch den eigenen Fähigkeiten entspricht und somit angemessenen ist. Gemeinsam sollte allen Beteiligten das Erreichen der gemeinsamen Ziele und somit letztlich, das Überleben der gemeinsamen Lebenswelt, des Unternehmens sein. Ein Chef der seinen Platz nicht wirklich einnimmt, führt ebenso zur Unruhe in diesem System, wie ein Mitarbeiter der sich mehr Raum nimmt, als ihm von seiner Position her zusteht. Auch Geschäftbereiche, Abteilungen oder sogar Produkte die nicht angemessen beachtet werden können das System in ein entscheidendes Ungleichgewicht bringen. Bei Aufstellungsarbeit geht es also vor allem darum, den Elementen zu ihrem richtigen Platz zu verhelfen und somit um die Herstellung von Ordnung.


Was lässt sich ordnen?
Aufstellungen eignen sich konkrete Anliegen und die daraus resultierenden Fragen zu klären.


Beispiele für persönliche Anliegen:


-
Was kann ich zur Klärung eines Konfliktes beitragen?
-
Klärung von Beziehungsverhältnissen
-
Blockaden erkennen und lösen
-
Ziele klären und erreichen
-
Gesprächs- und Verhandlungsvorbereitungen
-
Bin ich im Unternehmen, in meiner Position am richtigen Platz?


Beispiele für unternehmerische Anliegen und Fragen:


-
Schärfung systemischer Wahrnehmung
-
Analyse und Gestaltung von Veränderungsprozessen
-
Strategieentwicklung
-
Personalfragen, wie etwa Nachfolgeregelungen
-
Geschäftbereiche integrieren oder optimieren
-
Kriseninterventionen
-
Verbesserung des Betriebsklimas
-
Fusionsvorbereitungen
-
Standortfragen
-
Welche Veränderungsprozesse sind sinnvoll und für alle tragbar?

Aktuelle Termine entnehmen Sie bitte unserem Kalender.

GESCHENK-IDEE:

Die IMPULS-BOX

jetzt bestellen...

Mehr Kontakt:

Haben Sie den Impuls zu mehr Kontakt?

 

Telefonisch:

+49 201 379995-20

 

Per Email: Kontaktformular.

Besuchen Sie mein XING-Profil

Nicole R. Spitzenberg

Empfehlen Sie diese Seite auf: